schliessen

Benötigen Sie einen Zugang?

Als registrierter Benutzer stehen Ihnen wertvolle Informationsangebote zur Verfügung.


Account anlegen

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Web-Site anzumelden:




Passwort vergessen?


WU-Rechenmodell 2.0

Rechenmodell zur Wirtschaftlichkeitsuntersuchung für öffentliche Hochbauprojekte

Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen (WU) sind für die öffentliche Hand in der Regel die maßgebliche Grundlage für den Vergleich von Beschaffungsvarianten einer Hochbaumaßnahme.

Mithilfe des im April 2015 veröffentlichten, kostenfreien WU-Rechenmodells sollen Entscheider und Nutzer in der Verwaltung und in Kontrollbehörden standardisiert und transparent die Varianten Miete, Kauf, Leasing, Mietkauf mit der ÖPP-Alternative und der Eigenrealisierung vergleichen können.

 

Das standardisierte Rechentool für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen 2.0 jetzt bestellen!

Das WU-Rechenmodell 2.0 wird kostenfrei abgegeben. Hierzu ist es notwendig, dass ein Lizenzvertrag vom späteren Anwender unterschrieben wird. Bitte klicken Sie auf den Bestellbutton in der rechten Spalte, um das Tool zu bestellen und sich den Lizenzvertrag herunter zu laden. Nach Zusendung von zwei unterschriebenen Exemplaren per Post senden wir Ihnen eine CD-ROM mit dem WU-Standardmodell zu.

Die CD-ROM enthält: 

- das WU-Rechenmodell (Excel 2007, 2010)
- einen ausgefüllten Beispielfall (Excel 2007, 2010)
- ein Handbuch zum WU-Rechenmodell (pdf)
- die Beschreibung des Beispielfalls (pdf)
- den Infoflyer zum WU-Rechenmodell (pdf) 

   

Angebote für Nutzer

Den Nutzern des WU-Rechenmodells stehen im Rahmen der Anwendung folgende Angebote der ÖPP Deutschland AG zur Verfügung:

Bei Interesse nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.
   

Status quo der Wirtschaftslichkeitsuntersuchung 

Tatsächlich existiert in Deutschland noch immer kein einheitlicher Standard bei der Durchführung von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen. Insbesondere sind verschiedene Vorgehensweisen des Barwertvergleichs verschiedener Beschaffungsvarianten (BV) zu beobachten. Dies betrifft nicht nur die materiellen Inhalte, wie bei der Schätzung der voraussichtlichen Betriebskosten, sondern insbesondere die konkrete Abbildung der Berechnungsweise innerhalb eines MS-Excel-Modells.

Die unterschiedliche Güte und Betrachtungstiefe der Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen sind ein Hindernis für die Transparenz und Belastbarkeit der gefundenen Untersuchungsergebnisse und die Vergleichbarkeit der BV untereinander. Insbesondere bei der ÖPP-Variante wird die Herangehensweise an Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen kritisch hinterfragt.

Um die Qualität der Abbildung einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung in MS-Excel zu gewährleisten, wurde für das Standardmodell fortentwickelt. Mit der qualitätsgesicherten Version 2.0 sind öffentliche Auftraggeber zuverlässig und ohne redundante Beraterkosten in der Lage, die voraussichtliche Wirtschaftlichkeit der Beschaffungsvarianten Miete, Kauf, Leasing, Mietkauf sowie ÖPP im Vergleich mit dem PSC einzuschätzen.
 

Weiterentwicklung des WU-Standardmodells

Nach der Veröffentlichung des WU-Standardmodells 2011 wurden zahlreiche Nutzerrückmeldungen aufgenommen, die neben der Fortentwicklung der einschlägigen Vorschriften und der Abbildung praxisrelevanter Beschaffungsvarianten Auslöser für eine Überarbeitung des Modells waren.

Im Ergebnis wird ein ganzheitliches, individuell auf die Nutzerbedürfnisse einstellbares und transparentes (Excel-)Modell zur standardisierten Anwendung für vorläufige und abschließende Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen von öffentlichen Hochbaumaßnahmen bereitgestellt. Ergänzende, zusätzliche Dokumentationsmöglichkeiten erleichtern die Herleitung von Ergebnissen und bilden eine Meinungs- und Entscheidungsgrundlage.

Das in Excel erstellte Rechenmodell wird auch in der Version 2.0 ohne Leseschutz der Verformelung verbreitet und legt somit die Struktur und Funktions- und Berechnungsweise transparent offen. Ein aussagekräftiges Benutzerhandbuch (pdf) und die Möglichkeit von Schulungen werden die Marktakzeptanz des Modells erhöhen.


Letzte Änderung: 14.10.2016